Weizenfeld

Was ist Existenzanalyse?

Existenzanalyse ist eine psychotherapeutische Methode die in den 1930er Jahren von Viktor E. Frankl begründet und von seinem ehemaligen Mitarbeiter Alfried Längle weiterentwickelt wurde.

Sie ist eine Psychotherapie für die Behandlung seelischer Probleme und Störungen wie zum Beispiel:

  • Ängste

  • Depressionen

  • Psychosomatische Krankheiten

  • Persönlichkeitsstörungen

  • Chronische Erkrankungen

In den Sitzungen geht es um Entlastung der aktuellen Situation und eine eventuelle Vertiefung des lebensgeschichtlichen Hintergrundes. 

Ziel der existenzanalytischen Psychotherapie ist ein Leben mit innerer Zustimmung. Unter Existenz wird ein sinnvolles, in Freiheit und Eigenverantwortung gestaltetes Leben verstanden, in dem sich der Mensch als Mitgestalter sieht und es damit als sein eigenes Leben erlebt.

Existenzanalyse bedeutet im heutigen umfassenden Sinne Analyse der Bedingungen für ein wertfühlendes, selbstgestaltetes und eigenverantwortliches Leben.

 

Die Existenzanalyse arbeitet an den personalen Voraussetzungen für eine sinnvolle Existenz, wo diese durch seelische Krankheiten und Störungen verschüttet sind.
Sie hat als theoretischen und praktischen Hintergrund das Konzept der Grundmotivationen, die als "Bausteine der Existenz" systematisch im Beratungs- und Therapiegespräch eingesetzt werden.